Epidemie noch nicht beseitigt

Bundesregierung: Nicht nachlassen im Ebola-Kampf

+
Krankenhaus für Ebola-Infizierte in Gueckedou in Guinea.

Brüssel - Im Ebola-Kampf warnt die Bundesregierung vor einem Nachlassen der internationalen Bemühungen. Die Epidemie sei noch nicht beseitigt.

"Die Epidemie ist erst dann beseitigt, wenn der letzte Infizierte auch behandelt werden kann", sagte Staatssekretär Thomas Silberhorn vom Entwicklungsministerium am Rande einer großen Ebola-Konferenz in Brüssel.

Nun gelte es, den Wiederaufbau der betroffenen Länder zu planen. Ebola hat vor allem in Libera, Guinea und Sierra Leone viele Opfer gefordert. "Felder sind nicht bestellt worden, Kinder gehen nicht zur Schule, Märkte funktionieren nicht mehr", erklärte Silberhorn. Die Seuche habe die Länder "um fünf bis zehn Jahre" zurückgeworfen.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini forderte, die internationale Gemeinschaft müsse nun den Wiederaufbau der Gesundheits- und Sozialsysteme ins Auge fassen und sich generell auch auf gesundheitliche Krisen einstellen. "Wir bereiten uns immer für Krisen, Kriege und Konflikte vor", sagte Mogherini. "Wir müssen auch bereit sein, dieser Art von Desaster die Stirn zu bieten, die so viele Tausend Menschenleben betrifft."

Das könnte Sie auch interessieren:

Darum ist Ebola so gefährlich

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.