15-Jähriger in Quarantäne

Ebola-Verdacht in Salzburg?

+
Auch in Salzburg sind die Kliniken, wie hier in München, auf Ebola-Verdachtsfälle vorbereitet.

Salzburg - Laut den Salzburger Nachrichten  hat die österreichische Polizei einen 15-jährigen Flüchtling aufgegriffen, der angibt, seine Familie sei an dem Virus gestorben.

Gibt es einen ersten Ebola-Verdacht in Österreich? Die Salzburger Nachrichten berichten am Montagabend von einem möglichen ersten Verdachtsfall in Österreich.

Dem Bericht zufolge, hat die österreichische Polizei bei einer Schengen-Fahndung an der Autobahnausfahrt "Walserberg" einen 15-Jährigen aufgegriffen. Der Junge war alleine unterwegs und gab an wegen der Ebola-Epidemie aus seiner Heimat Liberia geflohen zu sein, seine Familie sei an dem Virus gestorben.

Der Teenager wurde sofort ins Landeskrankenhaus gebracht und dort in der Abteilung für Infektiologie versorgt.  

Im Landeskrankenhaus wurde derweil ein bestehender Notfallplan für den Umgang mit Ebola-Verdachtsfällen in Gang gesetzt. Gesundheitsreferent Christian Stöckl sagte den Salzburger Nachrichten  jedoch, es sei noch zu früh, von einem Verdachtsfall zu sprechen. Der Patient müsse erst eingehend untersucht werden.

An den Salzburger Landeskliniken, wurde bereits in den letzten Monaten ein Ebola-Team eingerichtet. 

  

  

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.