Kranker Student

Frankfurter Ebola-Verdachtsfall: Entwarnung

+
Der deutsche Patient kam ins Frankfurter Uni-Klinikum.

Frankfurt /Main - Ein Medizinstudent, der in Westafrika war, hat am Freitag am Frankfurter Flughafen kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Es bestand Ebola-Verdacht.

Wie eine Sprecherin der Betreibergesellschaft Fraport sagte, litt ein Passagier einer aus Afrika kommenden Maschine unter leichten, grippeähnlichen Symptomen. Er sei daraufhin von einem Arzt untersucht worden. Dieser habe keine Erkrankung mit Ebola festgestellt.

Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamtes, René Gottschalk, teilte mit, Ärzte des hessischen Kompetenzzentrums hätten noch im Flugzeug geklärt, "dass diese Infektion bei dem Passagier ausgeschlossen werden kann". Sämtliche vorsorglich getroffen Maßnahmen seien daher wieder zurückgefahren worden.

Einen Bericht der "Frankfurter Rundschau", wonach der Mann bereits in die Isolierstation der Frankfurter Uni-Klinik gebracht worden sei, dementierten sowohl die Fraport-Sprecherin als auch die Klinik selbst.

Bereits am vergangenen Wochenende hatte es Medienberichten zufolge in Hamburg einen Ebola-Verdachtsfall gegeben, der sich ebenfalls nicht bestätigte.

Die Gefahr einer Ebola-Ansteckung für Ausländer in den betroffenen westafrikanischen Ländern ist nach Ansicht von Experten gering: Eine Ansteckung durch die Luft wie bei einem grippalen Effekt ist demnach nicht möglich. Bislang starben nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als tausend Menschen an Ebola, die meisten davon in Sierra Leone, Liberia und Guinea.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.