EC-Kartenbetrug: 900.000 Euro abgeräumt

Hannover  - Mit ausgeklügelter Technik hat eine bulgarische Skimming-Bande fast 900.000 Euro von Kundenkonten der Hannoverschen Volksbank angeräumt.

Zum Auftakt seines Prozesses legte ein 31-jähriger Bulgare am Dienstag vor dem Landgericht Hannover ein Geständnis ab. „Das Ganze tut mir unendlich leid“, ließ der Vater zweier Kinder über seine Verteidigerin erklären. Er ist zu Angaben über Mittäter und Drahtzieher bereit. Im Gegenzug stellte das Gericht dem Mann eine Haftstrafe von vier Jahren in Aussicht.

Der Inhaber zweier Lebensmittelläden in Sofia hatte sich nach eigenen Angaben verschuldet. Dann sei vom mutmaßlichen Drahtzieher der Bande zum Ausspähen von Geheimnummern an Geldautomaten in Hannover gedrängt worden. Mit einem Mittäter reiste er dazu in die niedersächsische Landeshauptstadt. Dort wurde er von einem Landsmann in Empfang genommen, der die ausgespähten Daten auswertete.

Nach fünf Manipulationen an Bankautomaten der Hannoverschen Volksbank räumte die Bande fast 900.000 Euro von den Konten nichtsahnender Kunden ab. Die Abbuchungen mit nachgemachten Karten erfolgten aus den USA, Kanada, Peru, dem Libanon und der Karibikinsel Trinidad.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.