Echtpelz und Kunstfell? So erkennt man den Unterschied

+
Echter Pelz lässt sich durch Pusten und Auseinanderziehen der Haare erkennen. Foto: Daniel Reinhardt

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer auf echten Pelz verzichten möchte, kann sich nicht immer auf das Etikett oder den Preis verlassen. Die Tierschutzorganisation Peta Deutschland verrät, wie man echten Pelz von Kunstfell unterscheiden kann.

Ein gut gemachter Kunstpelz ist teils teurer als echter Billigpelz. Außerdem gelangen zum Teil falsch deklarierte Echtpelze in den Handel, teilt die Tierschutzorganisation Peta Deutschland mit. Doch wie kann man den Unterschied erkennen? Dazu gibt Peta drei Tipps:

Pusten: Bei echtem Fell geht beim Pusten das Deckhaar zur Seite, darunter kommt leicht gekräuselte, feine Unterwolle zum Vorschein. Kunsthaar ist starrer, häufig gleich lang geschnitten und fühlt sich wegen der statischen Aufladung leicht klebrig an.

Auseinanderziehen: Wer die Haare auseinanderzieht, sieht, ob Leder darunter ist. Dann handelt es sich um echten Pelz. Bei Kunstfell sieht man hingegen eine gewebte Textilschicht.

Anzünden:Ist das Kleidungsstück schon gekauft, lassen sich ein paar Haare ausreißen und anzünden: Kunsthaar schmilzt wie Plastik zu kleinen Klümpchen und riecht auch ähnlich wie Plastik. Echtes Fell verströmt beim Verbrennen einen Horngeruch.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.