Geretteter Chile-Kumpel: So geht es mir heute

+
Edison Pena hat neue Pläne für die Zukunft

New York - Edison Pena wurde vor über einem Jahr nach dem Grubenunglück in Chile gerettet. Bereits nach einem Monat nahm er an einem Marathon teil. So fühlt sich der Grubenarbeiter heute:

Der Überlebende des chilenischen Grubenunglücks vor etwas mehr als einem Jahr will auch dieses Jahr beim Marathon in New York mitlaufen. Edison Pena erlangte Berühmtheit, weil er im vergangenen Jahr weniger als einen Monat nach seiner Rettung an der Laufveranstaltung teilnahm.

Er und seine 32 Kumpel waren am 13. Oktober nach 69 Tagen aus einer eingestürztenKupfermine gerettet worden. Pena war seither wegen psychologischer Probleme und Berichten zufolge Drogen- und Alkoholproblemen im Krankenhaus behandelt worden. Er sagte am Donnerstag in New York, er könne sich glücklich schätzen, dass er ein Team von Therapeuten habe, und momentan fühle er sich recht gut. Der Marathon findet am Sonntag statt.

Chile: Erschütternde Bilder vom Gruben-Drama

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.