EHEC: Aigner weist Kritik zurück

+
Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner hat die Kritik am EHEC-Krisenmanagement zurückgewiesen.

Berlin - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat Kritik am EHEC-Krisenmanagement der schwarz-gelben Bundesregierung zurückgewiesen. Die Zahl der Toten ist inzwischen auf 22 Personen gestiegen.

“Wir arbeiten in der jetzigen Situation alle zusammen“, sagte Aigner am Montagabend in der ARD-Sendung “Beckmann“. “Es gibt keine Kompetenzrangeleien, überhaupt nicht.“ Stattdessen gebe es eine klare Aufgabenverteilung beim Umgang mit der EHEC-Seuche. Derzeit sei es nicht angebracht, über Strukturen zu diskutieren. Mit den Ländern, die für die Kontrollen vor Ort zuständig seien, arbeite das Ministerium hervorragend zusammen. “Die Behörden arbeiten rund um die Uhr“, sagte Aigner.

RKI: Nun 22 EHEC-Tote in Deutschland Berlin

Der aggressive Darmkeim EHEC hat mittlerweile 22 Menschen in Deutschland getötet. Das teilte das zuständige Robert Koch-Institut (RKI) der Nachrichtenagentur dpa am Montagabend mit. Demnach starben 15 Patienten infolge des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS). Bei sieben weiteren gestorbenen EHEC-Infizierten wurde diese schwere Komplikation den Angaben nach nicht festgestellt. Die meisten Toten gibt es den RKI-Zahlen zufolge in Niedersachsen. Dort starben sechs Menschen. Fünf kamen in Schleswig-Holstein ums Leben, vier weitere in Nordrhein-Westfalen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.