Tödliche Darm-Erkrankung breitet sich weiter aus

Frankfurt/Main - Auch in Hessen könnte sich mehr als ein Dutzend Menschen mit dem lebensgefährlichen Darmkeim EHEC infiziert haben. Auch in Mecklenburg-Vorpommern breitet sich das Bakterium aus.

Es gebe in Frankfurt und Darmstadt je acht bestätigte Verdachtsfälle, sagte am Sonntag eine Sprecherin des hessischen Gesundheitsministeriums auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. Das Durchfall-Bakterium ruft außergewöhnlich schwere Krankheitsfälle mit Nierenleiden hervor. Die 16 Menschen werden in Krankenhäusern behandelt. Der Erreger sei aber nicht hochansteckend, betonte die Sprecherin. "Die Ursache ist noch unklar. Aber es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung."

Auch in Mecklenburg-Vorpommern gibt es jetzt vier Verdachtsfälle auf Infektionen mit dem lebensgefährlichen Darm-Bakterium EHEC. Das teilte die Sprecherin des Landesamt für Gesundheit und Soziales, Anja Neutzling, am Sonntagabend in Rostock mit. Drei der vier Patienten würden in der Uniklinik Rostock behandelt. Auch in anderen Bundesländern gibt es Dutzende Verdachtsfälle. Das Durchfall-Bakterium breitet sich schnell aus und ruft außergewöhnlich schwere Krankheitsfälle mit Nierenleiden hervor.

Lesen Sie auch:

Durchfall-Welle im Norden: Behörden warnen!

Die EHEC-Keime (Enterohämorrhagische Escherichia coli) hatten sich vor allem im Norden Deutschlands ausgebreitet. In Niedersachsen und Bremen sind inzwischen fast 25 Verdachtsfälle gemeldet, in Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils rund 20. Nach Angaben des Robert Koch-Institut (RKI/Berlin) könnte der Erreger von rohem Gemüse übertragen worden sein und nicht wie oftmals von rohem Fleisch oder Rohmilch. Die Symptome der Patienten seien ungewöhnlich schwer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.