EHEC: So können Sie sich schützen

Berlin - Die Zahl der mit dem EHEC-Bakterium infizierten Menschen steigt weiter an – von der Quelle fehlt noch jede Spur. Der Präsident des Robert Koch-Institutes, Reinhard Burger, erklärt, wie man sich vor einer Ansteckung schützen kann.

Lesen Sie auch:

Darum ist der EHEC-Erreger so gefährlich

Auch hier im Frankfurter Uniklinikum liegen nach Angaben des städtischen Gesundheitsamtes mehrere Menschen, die mit dem lebensgefährlichen Darmkeim EHEC infiziert sein sollen. Die Infektion kann schweren Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen verursachen und bis zu Nierenversagen führen. Während es normalerweise im Jahr etwa 60 Krankheitsfälle mit schwerem Verlauf gibt, wurden über das vergangene Wochenende allein in Norddeutschland und einigen anderen Bundesländer rund 50 kritische Fälle gemeldet. Das Robert Koch Institut in Berlin rät zu erhöhter Vorsicht bei der Zubereitung von Lebensmitteln. Der Ursprung der Infektion konnte den Angaben zufolge noch nicht gefunden werden.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Rubriklistenbild: © dpa/Berenice Thomason/Centers for Disease Control and Prevention

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.