Anwältin empört mit irrer Vergewaltigungstheorie

Abu Dhabi  - Eine Anwältin hat eine ziemlich verrückte Theorie aufgestellt: Ehemänner, die mit schönen Frauen verheiratet sind, sollen keine Vergewaltiger sein. Der Gedanke kam der Juristin im Gerichtssaal.

Wer eine schöne Ehefrau hat, kann kein Vergewaltiger sein - mit dieser kruden Theorie hat eine Anwältin im Emirat Abu Dhabi die Unschuld ihres Mandaten beweisen wollen. Die Verteidigerin Faisa Mussa vertritt einen in Abu Dhabi ansässigen Jordanier vor Gericht, der sein philippinisches Hausmädchen vergewaltigt haben soll. Die Ehefrau des Angeklagten sei viel schöner als die Klägerin, argumentierte die Juristin. Deshalb sei der Vorwurf der Hausangestellten, ihr Arbeitgeber habe sie vergewaltigt, absurd.

Die schönsten Frauen der Welt

Die schönsten Frauen der Welt

Die Verteidigerin bat den Richter sogar um Erlaubnis, die schöne Ehefrau quasi als “Beweisstück“ vorzuladen, wie die in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) erscheinende Zeitung “The National“ am Mittwoch auf ihrer Website berichtete. Das Urteil soll am kommenden Dienstag verkündet werden.

Menschenrechtsorganisationen haben wiederholt die Misshandlung von Hausangestellten aus armen Länden in den arabischen Golfstaaten angeprangert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.