Ehemann zerstückelt seine Frau

Stade - Mit einem Beil erschlagen, zerstückelt und verbrannt: Grausam hat ein Mann aus Stade seine Ehefrau getötet. Deshalb soll er jetzt dauerhaft in der Psychiatrie bleiben.

Einen entsprechenden Antrag stellte die Staatsanwaltschaft Stade beim Landgericht. Der Rentner leide an einer psychischen Störung, teilte die Behörde am Freitag mit. Deshalb sei er vermindert schuldfähig gewesen, als er im August seine ein Jahr ältere Frau in Beckdorf (Kreis Stade) getötet habe.

Spaziergänger hatten damals die Leichenteile rund um die Gemeinde gefunden. Die Ermittler werfen dem alten Mann vor, die Frau zu Hause getötet und zerlegt zu haben. Dann soll er die Leichenteile an verschiedenen Stellen abgelegt und angezündet haben. Der Verdächtige hat eine Schuld von sich gewiesen.

Der Mann befindet sich seit Oktober in einer psychiatrischen Klinik. Wegen seiner Krankheit geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass er eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt. Aus diesem Grund soll er nun dauerhaft in einer solchen Einrichtung bleiben. Das Landgericht muss noch entscheiden, ob es das Verfahren gegen den Mann eröffnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.