Ehefrau muss auch ins Gefängnis

Mann (84) hält Mädchen als Sklavin - 13 Jahre Haft

London - Für seine Gräueltaten an einem als Sklavin gehaltenen behinderten Mädchen muss ein 84 Jahre alter Mann in Großbritannien ins Gefängnis. Auch seine Ehefrau wurde verurteilt.

Der Mann hatte das Mädchen im Alter von etwa zehn Jahren im Jahr 2000 aus Pakistan nach Großbritannien gebracht. Dort hielt er es als Dienerin, vergewaltigte es mehrfach, schlug es und ließ es im Keller seines Hauses im englischen Salford bei Manchester wohnen. „Ich musste immer nur putzen - das war mein Leben“, hieß es in der Aussage des Opfers vor Gericht.

Das Gericht sah am Mittwoch 13 Fälle von Vergewaltigung als erwiesen an. Der Minshull Street Crown Court in Manchester verurteilte den aus Pakistan stammenden Mann am Mittwoch zu 13 Jahren Haft. Seine 68 Jahre alte Ehefrau, die die Taten geduldet hatte, wurde wegen Beihilfe zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Das Paar hatte vom britischen Staat zusätzlich zu den Gewalttaten noch 30 000 Pfund (rund 36 000 Euro) an Sozialleistungen eingesteckt und dem Kind den Schulbesuch verweigert.

Die Frau, die heute Anfang 20 ist - das genaue Alter ist den Behörden nicht bekannt - ist hörbehindert und kann nicht sprechen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.