London

Ein Jahr nach Brandkatastrophe: Grenfell Tower in Grün

Der ausgebrannte Grenfell Tower wird zur Erinnerung an die a72 Toten in Grün angestrahlt. Foto Jonathan Brady/PA Wire Foto: Jonathan Brady
1 von 5
Der ausgebrannte Grenfell Tower wird zur Erinnerung an die 72 Toten in Grün angestrahlt.  
Der ausgebrannte Grenfell Tower in London: In dem Hochhaus waren Untersuchungen zufolge Brandschutzauflagen ignoriert worden. Foto: David Mirzoeff/PA Wire
2 von 5
Der ausgebrannte Grenfell Tower in London: In dem Hochhaus waren Untersuchungen zufolge Brandschutzauflagen ignoriert worden. 
Auch Downing Street Nummer 10, der Sitz der britischen Premierministerin, leuchtet in Grün. Foto: Edward Lawrence/PA Wire
3 von 5
Auch Downing Street Nummer 10, der Sitz der britischen Premierministerin, leuchtet in Grün. Foto: Edward Lawrence/PA Wire
In London erinnern grüne Schleifen und aus Pappe geschnittenen menschliche Silhouetten an die Opfer der Brandkatastrophe. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP
4 von 5
In London erinnern grüne Schleifen und aus Pappe geschnittenen menschliche Silhouetten an die Opfer der Brandkatastrophe. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP
Im WM-Teamquartier in Selenogorsk gedenken Spieler der englischen Fußball-Nationalmannschaft der Opfer der Brandkatastrophe. Foto: Owen Humphreys/PA Wire
5 von 5
Im WM-Teamquartier in Selenogorsk gedenken Spieler der englischen Fußball-Nationalmannschaft der Opfer der Brandkatastrophe. Foto: Owen Humphreys/PA Wire

Ein Jahr nach dem Brand des Grenfell Towers ist zur Erinnerung an die 72 Toten das ausgebrannte Hochhaus in London in Grün angestrahlt worden.

London - Zu der Katastrophe kam es am 14. Juni 2017, als ein defekter Kühlschrank Feuer fing. Die Flammen breiteten sich in rasendem Tempo im 24-stöckigen Sozialbau aus. Es ist der Brand mit den meisten Opfern im Land seit dem Zweiten Weltkrieg.

Im Rahmen der Aktion "Grün für Grenfell" leuchteten zur Erinnerung auch andere Einrichtungen in Grün, etwa Regierungsgebäude und das Riesenrad London Eye. Auch ein Gottesdienst und ein Schweigemarsch durch den Westen Londons waren geplant. Plakate mit Aufschriften wie "Grenfell für immer in unseren Herzen", Fotos von Opfern, Blumen und Teddybären wurden nahe der Brandruine abgelegt.

Greenfell Tower: Brandschutzauflagen ignoriert

In dem Hochhaus waren Untersuchungen zufolge Brandschutzauflagen ignoriert worden. Vor allem eine neu angebrachte Fassadenverkleidung aus brennbarem Kunststoff soll den Grenfell Tower zur Todesfalle gemacht haben. Die ersten Anweisungen der Feuerwehr an die Mieter damals, in den Wohnungen zu bleiben, stehen ebenfalls in der Kritik.

Familien immer noch ohne Zuhause

Bei der Katastrophe spielten sich dramatische Szenen ab. Vom Feuer eingeschlossene Bewohner versuchten verzweifelt, mit Taschenlampen an Fenstern auf sich aufmerksam zu machen. Andere verabschiedeten sich per Handy von ihren Angehörigen. 68 Familien haben noch heute kein neues dauerhaftes Zuhause, sondern sind in Hotels untergebracht.

Gefährliche Fassaden auch in Deutschland?

Nach der Katastrophe zeigte sich, dass Hunderte Hochhäuser in Großbritannien die gleiche, gefährliche Fassadenverkleidung wie am Grenfell Tower haben. In Deutschland dauern die Überprüfungen von Hochhäusern an. Die Bauaufsichtsbehörden seien angewiesen worden, zu überprüfen, "ob vergleichbare Fälle in Deutschland sein könnten", sagte der Vorsitzende des für Baurecht zuständigen Ausschusses bei der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau, Thomas Herbert, auf Anfrage.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt
Demos am Samstag in Chemnitz - großes Polizeiaufgebot in der Stadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.