Offiziell ins Team eintreten

"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut

+
Der Eintritt ins Team bedeute nicht automatisch, dass Maurer bald ins All fliegt - eine konkrete Mission für ihn gebe es noch nicht, hieß es von der Esa. Foto: L.Bessone/ESA

Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der "Explornaut" losfliegen wird, steht allerdings noch nicht fest.

Köln (dpa) - Der Saarländer Matthias Maurer (46) wird Esa-Astronaut - damit gibt es nun zwei Deutsche im aktiven Astronauten-Korps der Europäischen Raumfahrtagentur.

Bei Twitter ist Maurer als "Explornaut" unterwegs, schon lange trainiert er Fähigkeiten, die bei einem Einsatz im Weltraum von Nutzen wären. Als Grund für die Wahl Maurers gab Europas Raumfahrtchef Jan Wörner an: "Weil er gut ist".

Wann genau es für Maurer nun tatsächlich ins All geht, steht nach den Worten von Wörner noch nicht fest. Es gebe derzeit sechs Esa-Astronauten, die auf ihren zweiten Flug warteten - darunter Alexander Gerst, der 2018 als Kommandant auf der Internationalen Raumstation (ISS) arbeiten soll.

Maurer ist nach Angaben der Esa Werkstoffwissenschaftler und kam 2010 zur Raumfahrtagentur. Mit umfangreichen Informationen zum neuen Mitglied des Teams hielt man sich dort zunächst zurück: Nach derzeitiger Planung soll der Eintritt am 16. Februar offiziell vonstatten gehen. Die Freude des 46-Jährigen dürfte jedenfalls groß sein - er ist einer von insgesamt rund 8500 Kandidaten mit den notwendigen Voraussetzungen, die sich bei der Bewerbungsrunde der Esa im Jahr 2009 ins Zeug gelegt hatten.

Bislang waren elf Deutsche auf Missionen im Weltraum, zuletzt "Astro-Alex" Gerst im Jahr 2014. Er war ein halbes Jahr als Bordingenieur auf der ISS im Einsatz - und begeisterte mit Fotos, Anekdoten und Einschätzungen aus dem All die Öffentlichkeit. 2018 soll er abermals in der ISS um die Erde kreisen, dann als ISS-Kommandant - er wäre der erste Deutsche in dieser Funktion.

Europäische Weltraumorganisation ESA

Bericht im "Kölner Stadt-Anzeiger"

Medien-Briefing mit Jan Wörner (ab Minute 21.25)

Matthias Maurer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.