Sieben Menschen verletzt

Ein Toter bei Ballon-Absturz in beliebter Ausflugsgegend in der Türkei

Ankara - Bei einem Unglück mit einem Heißluftballon ist in der Türkei ein Franzose getötet worden. Sieben weitere Menschen wurden verletzt, als der Ballon am Sonntag eine Stromleitung streifte und abstürzte, teilte das Verkehrsministerium mit.

Unter den Verletzten seien drei Ausländer. Laut türkischen Medienberichten handelte es sich bei dem Todesopfer um einen Diplomaten, der im französischen Konsulat in Istanbul arbeitete. Zudem soll ein kolumbianischer Profi-Basketballspieler unter den Verletzten sein. Der Unfall ereignete sich über den berühmten Felsformationen von Kappadokien, wo bei gutem Wetter jeden Morgen dutzende Ballons starten. 

Der Ballon mit 20 Passagieren an Bord sei nahe der bei Touristen beliebten Stadt Ortahisar abgestürzt, hieß es. Das Ballonfahren boomt in der zentralanatolischen Region. In den vergangenen Jahren stieg die Zahl der Anbieter rasant. Seither gibt es Sicherheitsbedenken. Im Februar war ein Däne bei einer harten Landung getötet worden, im März wurden 49 Touristen bei einem ähnlichen Vorfall verletzt.

Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.