2 Uhr nachts in Neuseeland

Einbrecher steckt im Lüftungsrohr fest

Wellington - Kleine und auch große Sünden bestraft der liebe Gott eben sofort: In Wellington ist ein junger Einbrecher im Lüftungsrohr stecken geblieben. Erst nach zwei Stunden wurde er gerettet.

Beim Einbruch in einen Schnellimbiss blieb der Mann aus Neuseeland in einem öligen Lüftungsrohr direkt über der Fritteuse stecken geblieben. Der 18-Jährige sei mit kaltem Fett beschmiert und unterkühlt gewesen, als er schließlich gerettet wurde, berichtete die Polizei in Christchurch am Dienstag. Er musste bei Temperaturen von sechs Grad Celsius etwa zwei Stunden ausharren.

Nachbarn hatten die Beamten alarmiert, als sie gegen 02.30 Uhr morgens Hilfeschreie aus dem Imbiss hörten. „Er steckte total fest, wir mussten die Feuerwehr um Hilfe rufen, und sie mussten (das Rohr) aufschneiden“, sagte Polizeisprecher Derek Erasmus.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.