Einbruchsversuch in Berlin

Dieser Bohrer sollte Banktresor knacken

+
Als die Einbrecher loslegten, ging die Alarmanlage los.

Berlin - Einbrecher haben in Berlin versucht, über einen Tunnel in den Tresorraum einer Bank einzudringen. Die Ganoven versuchten eine Wand zu durchbohren.

Mit einer riesigen Bohrmaschine haben Ganoven erneut einen unterirdischen Einbruch in einer Berliner Bank versucht. Die Täter bohrten von einem Keller neben der Filiale im Norden der Stadt ein rund 50 Zentimeter großes Loch. Dabei lösten sie am Sonntagabend jedoch einen Alarm aus und flüchteten, bevor sie ihre Arbeit beenden konnten.

Die Polizei prüft nun, ob es einen Zusammenhang mit dem spektakulären Coup vom Januar gibt. In Berlin-Steglitz hatten Unbekannte damals einen 45 Meter langer Tunnel gebohrt und Hunderte Schließfächer ausgeräumt.

An den Einbruchsversuch erinnerte am Montag noch die Bohrmaschine. Der Diamantbohrkopf mit einem halben Meter Durchmesser steckte noch in der Wand. Bei dem neuen Fall im Stadtteil Gesundbrunnen sei eine baugleiche Profibohrmaschine wie in Steglitz verwendet worden, sagte Polizeisprecher Thomas Neuendorf am Tatort. Auch dieses Mal war ein Tresorraum mit Schließfächern das Ziel.

Die Polizei geht davon aus, dass die flüchtigen Täter seit rund einer Woche in dem Keller gearbeitet hatten. Dass ein Einzelner in dem Keller am Werk war, könne ausgeschlossen werden. Dafür sei der Aufwand zu groß gewesen.

Kriminalhauptkommissar Michael Adamski, der die Untersuchung zum Steglitzer Fall leitete, sieht aber auch Unterschiede zum damaligen Einbruch. Die Schließfächer in diesem Tresorraum seien außerhalb der Öffnungszeiten mit gesonderten Stahltüren gesichert gewesen, sagte er. Adamski bezweifelt deshalb, dass die Einbrecher überhaupt Beute gemacht hätten, wenn sie bis in die Bank gekommen wären.

Neuendorf verwies darauf, dass in Steglitz monatelang ein 45 Meter langer Tunnel gebohrt worden sei, während die Täter nun nur eine Wand überwinden mussten. „Wir prüfen einen möglichen Zusammenhang. Es könnte sich aber auch um Nachahmungstäter handeln“, sagte er. Zum Einbruch in Steglitz, wo die Täter mit einer Millionen-Beute aus 309 Schließfächern entkamen, gibt es laut Polizei „keine heiße Spur“.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.