Den Drink wird er teuer bezahlen

Einbrecher wegen DNS an Bierdose geschnappt

Swansea - Weil er sich bei einem Einbruch noch gemütlich ein Bier schmecken ließ und die Dose dann anscheinend vergessen hat, muss ein Dieb nun seine eigene Dummheit ausbaden.

Eine Bierdose voller DNS-Spuren hat einen Einbrecher in Großbritannien auffliegen lassen. Der 39-Jährige war in Swansea in eine Wohnung eingestiegen. Da der Besitzer zu Hause war, floh der Mann unverrichteter Dinge, wie die Polizei in Südwales am Montag mitteilte. Während des Einbruchs hatte der Pechvogel sich offenbar Mut antrinken wollen, denn am Tatort fanden Ermittler eine offene Dose Bier. „Die Dose wurde kriminaltechnisch untersucht und enthielt ein vollständiges DNS-Profil“, sagte ein Sprecher. So konnte die Polizei dem Einbrecher, der in der Nachbarschaft des Opfers wohnte, die Tat nachweisen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.