Kurioser Einsatz

Einbruch: Polizei stellt Marder

+
Ein Marder wurde in einem Baumarkt von der Polizei gestellt.

Babenhausen - Einbruch im Baumarkt: Zu diesem Einsatz wurden Polizisten in Babenhausen gerufen. Vor Ort stellten die Beamten allerdings nur einen Marder - und müssten dem Tier eigentlich sogar dankbar sein.

Ein Steinmarder ist ins Visier der Polizei geraten - als mutmaßlicher Einbrecher. Die Beamten stellten das Tier in einem Baumarkt im südhessischen Babenhausen. Sie waren alarmiert worden, nachdem der Sicherheitsdienst einen Einbruch bemerkt hatte. Die wirklichen Täter seien entwischt, berichtete die Polizei in Darmstadt am Dienstag.

Kuriose Urteile aus der Tierwelt

20 kuriose Tier-Urteile

Das unschuldige Tier hatte sich in einem Hochregal versteckt und wurde zunächst als vermeintlicher Täter von Polizei und Sicherheitsdienst umstellt. Unbekannte hatten in der Nacht zum Montag eine Scheibe eingeschlagen und waren durch das Fenster geklettert. Beute machten die Langfinger allerdings nicht, was vermutlich dem Marder zu verdanken ist. Dieser hatte wahrscheinlich den Alarm ausgelöst und die Diebe gestört.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.