Mit dem Erlös wollten sie Kämpfer in Syrien unterstützen

Einbrüche in Kirchen für den Dschihad - Urteil gegen acht Männer

+
In Köln sollen acht Männer verurteilt werden, die Beute in deutschen Kirchen und Schulen gemacht haben, um die Erlöse gezielt nach Syrien in den Dschihad zu schicken.

Köln - Sie sollen jahrelang in deutschen Kirchen eingebrochen sein, um mit dem als Spende getarnten Geld Kämpfer in Syrien zu unterstützen. Am Montag werden sie verurteilt.

Jahrelang sollen sie in Kirchen eingebrochen sein, um Geld für den bewaffneten Dschihad in Syrien zu beschaffen. Nun verkündet das Kölner Landgericht am Montag (30. Januar) das Urteil gegen acht mutmaßliche Islamisten, denen die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen wird. Die Angeklagten sollen der salafistischen Szene angehören und „schweren Bandendiebstahl“ begangen haben. Bis Ende 2014 sollen sie mehr als drei Jahre lang kostbare Gegenstände vor allem aus Kirchen gestohlen haben.

Mit dem Erlös - als Spende getarnt - wollten sie laut Anklage Kämpfer in Syrien unterstützen, um die Regierung in Damaskus zu stürzen und einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Das Verfahren hatte im Oktober 2015 unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen begonnen. Alle Angeklagten sitzen in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft fordert für die Männer zwischen dreieinhalb und sieben Jahren Haft.

Einem Deutsch-Marokkaner kommt in dem Fall eine hervorgehobene Rolle zu. In einem Video auf Youtube appelliere er an seine „Glaubensbrüder“, in den Kampf zu ziehen, schilderte Staatsanwältin Nadja Gudermann im Strafprozess. Es tauchen nach Angaben des Gerichts auch Symbole der Terrormiliz Islamischer Staat auf. Der Angeklagte soll militärisch in einem syrischen Terrorcamp ausgebildet worden sein.

Die Bande war nach mehreren Einbrüchen in Köln und Siegen gefasst worden. In dem Mammutverfahren war an fast 90 Tagen verhandelt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.