Christine Humphries

Frau wacht auf, weil etwas ihr Bein berührt - und es ist nicht die Katze

Christine Humphries schreckte in einer Nacht im März plötzlich aus dem Schlaf auf.

Ein böses Erwachen gab es für eine Amerikanerin, als sie feststellen musste, dass nicht ihre Katze neben ihr war, sondern etwas ganz anderes. 

White Bluff - Die Amerikanerin Christine Humphries schreckte in einer Nacht im März plötzlich aus dem Schlaf auf. Sie dachte sich nichts weiter und glaubte, sie sei wegen einem heftigen Gewitter, das gerade über dem Bundesstaat Tennessee wütete, aufgewacht.

Neben Christine Humphries bewegte sich etwas.

Deswegen wollte die Frau weiterschlafen, doch nur wenige Sekunden später schrak sie nochmal hoch, wie newschannel5 berichtet. Denn neben ihr bewegte sich etwas und als sie nachfühlte, musste sie feststellen, dass es nicht wie vermutet ihre Katze war. 

Statt des weichen Fells ihrer Katze spürte sie etwas ledriges und erkannte sofort die Gefahr. Neben ihr war eine fast einen Meter lange Schlange. Sie rief sofort die Polizei, die konnte das Tier einfangen und wieder in der Wildnis aussetzen. Die Frau kam mit dem Schrecken davon und wurde nicht weiter verletzt. 

pro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.