Diebe weiter auf der Flucht

Millionen-Kopfgeld nach Juwelen-Raub

+
Am 28. Juli hatte ein bewaffneter und maskierter Räuber bei einer Verkaufsausstellung im Luxus-Hotel Carlton 72 mit Diamanten besetzte Schmuckstücke im Wert von 103 Millionen Euro erbeutet.

Cannes - Nach dem wohl größten Juwelenraub aller Zeiten im südfranzösischen Cannes hat der Versicherer Lloyd's ein ebenso schwindelerregendes Kopfgeld ausgelobt.

Eine Million Euro bietet das Londoner Unternehmen einer eigenen Mitteilung vom Dienstag zufolge für Hinweise, die zum Fund der Beute führen. Potenzielle Informanten sollten die eigens geschaltete Telefonnummer 0033-610950564 anrufen oder eine E-Mail an die Adresse reward1millionE@gmail.com schicken.

Am 28. Juli hatte ein bewaffneter und maskierter Räuber bei einer Verkaufsausstellung im Luxus-Hotel Carlton 72 mit Diamanten besetzte Schmuckstücke im Wert von 103 Millionen Euro erbeutet. Nach dem Überfall am helllichten Tag wurden die Sicherheitsvorkehrungen des Hotels als zu lax kritisiert. Zur Beute des Täters gehörten nach Behördenangaben verschiedene Juwelen, darunter Ringe, Schmuckanhänger und mit Diamanten besetzte Ohrringe.

Bis dahin galt der Einbruch im sogenannten Diamantzentrum der belgischen Stadt Antwerpen im Februar 2003 als weltweit größter Schmuckdiebstahl. Damals hatten Diebe aus Safes Schmuck im Wert von rund 100 Millionen Euro erbeutet.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.