Sohn (30) unter Verdacht

Familiendrama in Berlin: Eine Tote, zwei Verletzte 

+
In diesem Wohnhaus in Mariendorf fand die Polizei am Sonntag die Tote und ihren schwerverletzten Lebenspartner.

Berlin - In Berlin ist kurz nach Weihnachten ein Familienstreit eskaliert. Die Polizei fand in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus eine tote Frau. Die Mordkommission ermittelt.

Familiendrama in Berlin - vermutlich hat ein Sohn seine Mutter getötet und deren Partner schwer verletzt. Eine Mordkommission ermittelt. Wie eine Polizeisprecherin am Sonntag sagte, geht die Polizei geht von einem Verbrechen aus.

Nach ersten Erkenntnissen gilt der 30-jährige Sohn als Tatverdächtiger. Er wollte aus dem Fenster der Wohnung im zweiten Stock flüchten und verletzte sich dabei. Der Sohn und ein 44 Jahre alter Mann, vermutlich der schwer verletzte Lebenspartner der 50 Jahre alten Mutter, wurden ins Krankenhaus gebracht.

Nachbarn hatten am Morgen lauten Streit aus der Wohnung im Stadtteil Mariendorf gehört und gegen 9.30 Uhr die Polizei gerufen. Beamte hatten zunächst den blutüberströmten 44 Jahre alten Mann im Hausflur gefunden. Was genau zum Tod der Frau geführt hat, teilte die Polizei zunächst nicht mit. Was zu dem heftigen Streit geführt hat, war unklar.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.