Verzweifelte Botschaft

Feuerdrama in London: Mutter schickt letzte Nachricht über Snapchat

+
Links: Die nur als „Yaz“ bekannte Frau, die eine letzte Botschaft von ihrer besten Freundin aus dem Brennenden Hochaus erhielt. Rechts: Die letzte Nachricht eines anderen Eingeschlossenen.

Immer wieder werden neue, schreckliche Details zu dem Brand in einem Hochhaus in London bekannt. Offenbar schickten mindestens zwei der Eingeschlossenen per Snapchat letzte Botschaften.

London - „Vergebt mir alle, auf Wiedersehen“, Eine Mutter von zwei Kindern schickte über Snapchat möglicherweise ihre letzte Nachricht aus dem brennenden Hochhaus in London. Das berichtete ihre am Boden zerstörte beste Freundin, die nur als „Yaz“ bekannt ist gegenüber den englischen Medien. 

Laut der Sun stockte der Frau die Stimme, als sie den Inhalt der vielleicht letzten Nachricht ihrer besten Freundin wiedergab. „Man sieht, dass sie in der Falle sitzt. Sie betet und sagt ‚vergebt mir alle, auf Wiedersehen‘.“ Es ist nicht der einzige Fall dieser Art. Auch ein anderer Bewohner schickte per Snapchat sein vielleicht letztes Lebenszeichen: „Leute, ich komm hier nicht raus!“

hs

Alle aktuellen Informationen und Entwicklungen erfahren Sie in unserem News Blog

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.