Das ging nach hinten los

Eingeschlossener Einbrecher ruft Polizei um Hilfe

Kiel - Bei einem Einbruch in Kiel hat sich ein Mann dermaßen in die Bredouille gebracht, dass er die Polizei um Hilfe bitten musste. Er wurde vorläufig festgenommen.

Wie die Polizei am Montag schilderte, war der 34-Jährige am Samstagabend in einem Gemeindezentrum unbemerkt von Kirchenmitarbeitern in ein Büro geschlichen.

Dort kletterte er über zwei zusammengeschobene Schreibtische, einen Stuhl und einen darauf platzierten Papierkorb nach oben, schob Deckenplatten zur Seite und versuchte, über die Zwischendecke robbend, einen Raum mit dort vermuteter Beute zu erreichen.

Beamte befreien den Einbrecher -  und nehmen ihn fest

Die Zwischendecke eines weiteren Raumes gab nach - der Einbrecher stürzte in die Tiefe. Dabei verletzte er sich am Schienbein. Mangels Hilfsmitteln konnte er nicht wieder nach oben gelangen - und der Raum war verschlossen. Also rief er die Polizei um Hilfe. Beamte befreiten ihn und nahmen ihn vorläufig fest. Sie fertigten eine Strafanzeige und ließen den unglücklichen Einbrecher wieder frei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.