Mädchen jahrelang versteckt - Vorwürfe gegen Jugendamt

+
Blick auf ein Haus in Lübbenow im Landkreis Uckermark. Ein 13 Jahre altes Mädchen ist hier vermutlich mehrere Jahre von seinen Eltern eingesperrt worden.

Lübbenow - Im Fall des 13-jährigen Mädchens in der Uckermark, das von seinen Eltern jahrelang versteckt gehalten worden sein soll, sind schwere Vorwürfe gegen das Jugendamt laut geworden.

Ähnliche Fälle:

Ungarin 13 Jahre von Vater eingesperrt

Natascha Kampusch: Acht Jahre im Verlies

Der Fall Fritzl: Opfer zehn Jahre eingesperrt

Die Bürgermeisterin von Uckerland, Christine Wernicke, sagte am Mittwoch, der Gemeindeverwaltung sei schon vor vier Jahren aufgefallen, dass ein Mädchen aus der Familie nicht eingeschult wurde. Das Jugendamt in Prenzlau sei damals informiert worden. Warum es aber vier Jahre dauerte, bevor jetzt etwas geschah, wisse sie auch nicht. Da müsse man das Jugendamt fragen. Die Aufforderung zur Schuleingangsuntersuchung habe die Familie jedenfalls erhalten.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Die neunjährige Corinna wurde am 29.07.2009 tot in einem Seitenarm des Flusses Mulde unweit ihres Elternhauses in Eilenburg gefunden. Sie fiel vermutlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Die Ermittlungen dauern noch an. © ap
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Der neunjährige Dennis aus Scharmbeckstotel wurde am 05. September 2001 aus dem Schullandheim Wulsbüttel entführt. Am 19.09.2001 wurde die Leiche von Dennis in einem Waldstück bei Kirchtimke entdeckt. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Die achtjährige Michelle aus Leipzig wurde am 17. August 2008 auf dem Heimweg entführt. Am 21. August wurde ihre Leiche in einem Teich gefunden. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Der heute 73-Jährige Josef Fritzl hielt seine Tochter Elisabeth Jahrzehnte in einem Kellerverlies unter seinem Haus gefangen. Immer wieder vergewaltigte er sie und zeugte in der Zeit mit ihr sieben Kinder. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
In diesem Kellerverlies wurden die Opfer von Fritzl gefangen gehalten. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Im Jahr 2006 gelang Natascha Kampusch die Flucht von ihrem Peiniger Wolfgang Priklopil. Er begann daraufhin Selbstmord. © dpa
Die 6-jaehrige Ayla aus Zwickau wurde 17. Mai 2005 in der Naehe ihrer Wohnung von einem Mann in ein Auto gezogen worden.
Die sechsjährige Ayla aus Zwickau wurde am 17. Mai 2005 in der Naehe ihrer Wohnung von einem Mann in ein Auto gezogen, sexuell missbraucht und ermordet.. © dpa
Der Mörder von Ayla, Michael L. hat die Tat wenig später gestanden.
Der Mörder von Ayla, Michael L. hat die Tat wenig später gestanden. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Der jüngste traurige Fall: Die achtjährige Kardelen aus Paderborn wurde seit 12. Januar 2009 vermisst. Vier Tage später die traurige Gewissheit. Kardelen wurde sexuell missbraucht und getötet. © dpa
Die zehnjährige Adelina aus Bremen verschwand am 26. Juni 2001 nach dem Besuch beim Ur-Großvater. Ihre Leiche wurde später in einem Wald gefunden.
Die zehnjährige Adelina aus Bremen verschwand am 26. Juni 2001 nach dem Besuch beim Ur-Großvater. Ihre Leiche wurde später in einem Wald gefunden. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Die achtjährige Levke aus Cuxhaven wurde seit dem 6. Mai 2004 vermisst. Dreieinhalb Monate später wird ihre Leiche in einem Waldstück in Attendorn gefunden. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Die vier Jahre alte Madeleine McCann war am 3. Mai 2007 spurlos aus einer Ferienwohnung in Südportugal verschwunden. Bis heute ist der Fall ungelöst. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Gestanden hat der Mörder des neunjährigen Mitja vor Gericht in Leipzig. Der damals 43-Jährige hat den neunjährigen Buben mit in seine Wohnung genommen, vergewaltigt und erdrosselt. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
Immer noch auf freiem Fuß sind die Täter, die das Leben des damals fünfjährigen Pascal auf dem Gewissen haben. Der Bub wurde 2001 in einer Kneipe in Saarbrücken vergewaltigt und erstickt. Seine Leiche wurde nie gefunden. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
In Riekofen im Landkreis Regensburg wird 2007 bekannt, dass der örtliche Pfarrer sich an einem Kind vergangen haben soll. Wie sich herausstellte war es nicht der erste Fall: Der Geistliche war bereits wegen sexuellen Missbrauchs vorbestraft. Das Ordinariat schweigt zu den Vorwürfen. © dpa
Am 15. September 1981 wird die zehnjährige Ursula Herrmann aus Eching am Ammersee entführt.
Am 15. September 1981 wurde die zehnjährige Ursula Herrmann aus Eching am Ammersee entführt. © dpa
Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern
In dieser Kiste wurde sie von dem Täter gesteckt, in der sie qualvoll erstickte. © dpa

Der größere Bruder des Mädchens soll in Prenzlau in eine weiterführende Schule, die kleinere Schwester in die Grundschule der Gemeinde nach Werbelow gehen. Dort hatte man auch die Anmeldung für das jetzt gefundene Mädchen erwartet. Diese blieb aber aus. “Die Eltern sind nicht verpflichtet, ihr Kind hier in eine Schule zu schicken“, erklärte die Bürgermeisterin.

„Verwahrloster Pflegezustand“

Polizisten überprüfen das Haus.

Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer sprach von einem “verwahrlosten Pflegezustand“ des Mädchens, Details nannte er nicht. Er betonte aber: “Es gibt keinen Verschlag, in dem das Kind leben musste, und keine verschlossenen Türen.“ Das Mädchen wurde nie zur Schule geschickt, soziale Kontakte sollen die Eltern verhindert haben. Gegen sie wird wegen Verdachts der Verletzung der Fürsorgepflicht und wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen ermittelt. Aber: “Hinweise, dass das Kind geschlagen wurde, gibt es nicht.“

Das Mädchen soll nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler mindestens seit dem Umzug der Eltern aus Berlin in den kleinen märkischen Ort vor etwa neun Jahren von der Außenwelt abgeschottet worden sein. In dem Ort sei aber bekanntgewesen, dass die 13-Jährige in dem Haushalt lebt, sagte Schiermeyer. Sie habe zwei Geschwister.

Die anonyme Anzeige eines Nachbarn der Familie habe den Stein am 15. Juli ins Rollen gebracht, sagte Kreissprecherin Ramona Fischer in Prenzlau. Das Jugendamt zog einen Arzt hinzu, der das Mädchen in ein Krankenhaus einwies. Dort sei die 13-Jährige immer noch. Am Dienstag habe das Familiengericht auf Antrag des Jugendamts den Eltern das Sorgerecht für das Mädchen teilweise entzogen, und zwar für den Aufenthaltsort und die Gesundheitssorge.

Die 13-Jährige habe sich ein Zimmer mit einem seiner Geschwister geteilt. Nach Einschätzung einer Amtsmitarbeiterin schämten sich die Eltern für ihre behinderte Tochter, wie Fischer sagte.

Rupprecht versicherte, dass sich ein solcher Fall nach menschlichem Ermessen heute nicht wiederholen könne. 2005 sei die Grundschulverordnung geändert worden. Seitdem müssen Kinder vor der Einschulung bei der Schule vorgestellt werden. Geschieht dies nicht, wird das Jugendamt eingeschaltet. Auslöser der Änderung war der Tod des kleinen Dennis in Cottbus. Im Juni 2004 hatten Polizisten die Leiche des verhungerten Jungen entdeckt. Die Mutter hatte den abgemagerten Körper des Sechsjährigen Ende 2001 in einer Kühltruhe versteckt. Sie wurde wegen Totschlags zu 13 Jahren, der Vater zu elf Jahren Haft verurteilt.

Im Land Brandenburg ist die Zahl von Verletzungen der Fürsorgepflicht im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Wurden 2007 insgesamt 117 Fälle gemeldet, waren es 2008 schon 237 polizeilich erfasste Fälle, wie das Landeskriminalamt mitteilte. Angaben zum Alter der Opfer wurden nicht gemacht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.