Retro-Chic

Einkaufsnetze sind die neuen It Bags

Das "Netbag", früher als Einkaufsnetz bekannt, ist heute wieder ein echter Verkaufsschlager. Foto: Kalaika

Was früher gut war, kann heute nicht schlecht sein - das gilt jedenfalls für das wieder sehr beliebte Einkaufsnetz.

Mannheim/Berlin (dpa) - Designer-Handtaschen zu klein, Jutebeutel zu oft getragen? Eine Alternative heißt Einkaufsnetz. Jüngst gesehen etwa beim Stijl-Markt, wo junge deutsche Designer ihre Kreationen anbieten.

Als feiner Ersatz für Plastiktüten nehmen Einkaufsnetze kiloweise Einkäufe oder auch Bücher auf - sind aber natürlich nicht so praktisch wenn man kleine Schlüssel oder Haarspangen verstauen muss. "Einkaufsnetze gab es in der DDR überall, dann war die Idee verloren- und untergegangen", sagt Tina Cetrez vom Anbieter Kalaika. "Wir wollten die Idee wieder auflegen lassen, hochwertiger und mit neuen Farben."

Die Firma Dederon-Design verzeichnet nach eigenen Worten eine steigende Nachfrage in den vergangenen zwei bis drei Jahren: Netze seien retro-chic, findet Melanie Thamm von dem Berliner Unternehmen. "Sie erinnern an Oma, sind aber auch cool, weil sie einen Bruch zu cleanen Looks darstellen."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.