Einsamer Affe in Dresden bekommt Gesellschaft

+
Gesellschaft für Ricardo (rechts): Der Affe lebt jetzt mit dem Wollaffen-Weibchen Quincy zusammen.

Dresden - Affenliebe auf den ersten Blick: Der Dresdner Zoo hat seinem einsamen Wollaffen-Männchen Ricardo eine Gefährtin namens Quincy beschafft.

Am Mittwoch stellte der Zoo das neue Paar vor. Quincy kam aus dem Affenzoo Apenheul bei Apeldoorn in den Niederlanden und wurde am Valentinstag erstmals zu ihrem neuen Partner gelassen. „Es hat gleich gefunkt“, sagte Tierpfleger Olaf Lohnitz. Mit Nachwuchs rechnen die Dresdner aber nicht. Quincy ist bereits 23 Jahre alt und hat schon zwölf Jahre kein Junges mehr bekommen. Ricardo ist dagegen mit 11 Jahren im besten Affenalter.

Ricardo kam 2010 in einer Junggesellengruppe von vier Wollaffen nach Dresden. Seine drei Gefährten starben später aus unbekannter Ursache. Zuletzt lebte er solo. „Affen sind sehr gesellige Tiere, sie allein zu halten, ist immer schwierig“, erklärte Lohnitz. Anfangs hätten die Pfleger versucht, Ricardo mehr Zeit zu widmen. Mit seiner neuen Partnerin sei er nun viel agiler. Nach den Worten von Wolfgang Ludwig, Zoologischer Leiter in Dresden, sind Wollaffen sehr sensibel und in der Haltung deshalb anspruchsvoll. Dresden sei bundesweit der einzige Zoo, der diese südamerikanischen Affen im Bestand habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.