Einst reichster Mann Irlands pleite

Dublin - Sein Vermögen soll sich auf rund 4,7 Milliarden Euro belaufen haben, doch nun ist der einst reichste Mann von ganz Irland bankrott. Wie das passieren konnte:

 Der einst reichste Mann Irlands ist am Montag von einem Gericht in Dublin für bankrott erklärt worden. Der bekannte Unternehmer Sean Quinn hatte 2007 Berichten zufolge ein Nettovermögen von 4,7 Milliarden Euro. Doch einen Großteil dessen investierte er in die ehemalige Anglo Irish Bank, die 2009 nach dem Platzen der irischen Immobilienblase verstaatlicht wurde.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Das Geldhaus wurde im vergangenen Jahr in Irish Bank Resolution Corp. (IBRC) umbenannt. Anfang des Monats hatte sich IBRC gegen Quinn durchgesetzt, der Gläubigerschutz im benachbarten Nordirland beantragen wollte. Das Bankhaus geht gegen Quinn wegen Schulden von mehr als 2,1 Milliarden Euro vor. Am Montag gaben Quinns Anwälte ihren Widerstand gegen die Insolvenzverfügung der Republik von Irland auf.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.