Einst reichster Mann Irlands ist pleite

Belfast - Der einst als reichster Mann Irlands geltende Unternehmer Sean Quinn steht vor dem finanziellen Aus. Eine Bank will drei Milliarden Euro von ihm. Wie aus seiner Bilderbuchkarriere plötzlich ein Albtraum wurde:

Der 63-Jährige erklärte sich bei einem Gericht im nordirischen Belfast bankrott. Sein Imperium war in den vergangenen zwei Jahren auseinandergebrochen, nachdem er sich verspekuliert hatte. Bei der früheren Anglo Irish Bank, die infolge der Bankenkrise verstaatlicht worden war, steht er nach deren Angaben mit fast drei Milliarden Euro in der Kreide.

Quinns Geschichte war eigentlich wie im Bilderbuch verlaufen. Als junger Mann lieh er sich 100 Pfund, um auf der Farm seines Vaters Kies auszugraben. Daraus baute er über die Jahre einen Konzern auf, Flaggschiff war eine Versicherung.

Die mittlerweile in Irish Bank Resolution Corporation (IBRC) umbenannte Bank wirft Quinn und seiner Familie vor, dem Institut und damit dem irischen Staat 2,9 Milliarden Euro zu schulden. Quinn selber sagt, er schulde der Bank “nur“ 194 Millionen Euro.

Bereits im April war Quinn im Zuge komplizierter juristischer Verstrickungen die Kontrolle über sein Unternehmen entzogen worden. Nun gibt es auch Streit darüber, ob er nach dem Recht der Republik Irland oder nach britischem Recht in der Region Nordirland zur Verantwortung gezogen werden sollte. In Nordirland könnte er innerhalb eines Jahres ohne Schulden sein. In der Republik dürfte er zwölf Jahre lang nicht unternehmerisch tätig werden. Die IBRC kündigte an, man werde alles tun, um das Geld für die Steuerzahler in der finanziell angeschlagenen Republik Irland zurückzuholen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.