Eis, Wind und Kälte bremsen Schifffahrt

+
Vom Hafen Barhöft (Vorpommern-Rügen) muss sich das Lotsenboot "Schnatermann" am Mittwoch durch dickes Eis kämpfen, um zum Einsatz zu gelangen.

Lauenburg - Der Eiswinter macht dem Schiffsverkehr auf Nord- und Ostsee erste Probleme. In Mecklenburg-Vorpommern lässt sich der Hafen von Stralsund inzwischen nicht mehr von Norden her ansteuern.

Die Zufahrt vom Osten darf nur noch tagsüber genutzt werden. Die westlichen flachen Boddengewässer seien für Schiffe ganz geschlossen worden, teilte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie am Mittwoch mit. Fünf Zentimeter dickes Eis bedecke die Gewässer zwischen den Inseln Rügen und Hiddensee.

Die Reederei Hiddensee stellte den Fährverkehr zwischen Rügen und der kleinen Nachbarinsel auf einen sogenannten Eisfahrplan um. Damit wird nur noch einer der drei Häfen auf Hiddensee - nämlich Vitte - angefahren. Auch das Stettiner Haff sei inzwischen fast vollständig mit dünnem Eis bedeckt. Die Außengewässer der Ostsee gelten dagegen noch als eisfrei.

Batterie: So klappts mit der Starthilfe

Batterie streikt: So klappts mit der Starthilfe

An der Nordsee wiederum bremst der kalte Ostwind die Schifffahrt zu den Ostfriesischen Inseln. Der niedrige Wasserstand macht dort Probleme. Weil der Ostwind das Wasser aus der Deutschen Bucht und den flachen Wattgebieten drückt, müssten Passagiere teilweise mit geänderten Fahrzeiten rechnen, hieß es bei Reedereien. Auch Eisgang in den Hafenzufahrten erschwere das An- und Ablegen der Fähren.

Den Binnenschiffern im Norden bereitet der Frost ebenfalls Schwierigkeiten. Auf der Elbe zwischen Tangermünde in Sachsen-Anhalt und Geesthacht in Schleswig-Holstein behindert nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung Treibeis die Schifffahrt. Zwischen dem mecklenburgischen Dömitz und Geesthacht sei der Fluss zu 40 Prozent mit Treibeis bedeckt, sagte die Leiterin des Wasser- und Schifffahrtsamtes Lauenburg, Bettina Kalytta. Auf dem Elbe-Lübeck-Kanal sorgten zwei Eisbrecher für freie Fahrt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.