Abschied: Erdbeertorte für Arktos

+
Eisbombe zum Abschied: Arktos schmeckt es

Hannover - Eisbär Arktos geht auf große Fahrt: In Schottland soll er sein Glück finden. Zum Abschied gab es ein Banner - und eine Eisbombe.

Zwei Jahre lang lebte der Eisbär Arktos mit seinem Bruder Nanuq und Artgenosse Sprinter in der Kanadalandschaft Yukon des Erlebnis Zoo Hannover. Aus dem verspielten Jungbären ist ein stattlicher Eisbär von über 400 Kilogramm geworden.

Nun hieß es Abschied nehmen. In Schottland soll Arktos sein Glück finden. Er wird in den Highland Wildlife Park gebracht. Wenn der Eisbär im nächsten Jahr dort heimisch geworden ist, wird er eine Bärendame kennenlernen.

Eisbär Arktos: Erdbeertorte mit Fisch zum Aschied

Eisbär Arktos: Erdbeertorte mit Fisch zum Abschied

Zuvor gab es während der offiziellen Fütterung am Montag aber noch ein besonderes Geschenk: Die Wärter spannten ein Banner mit der Aufschrift "Good-bye, Arktos" und schenkten dem Bären eine herzförmige rote Eistorte mit Erdbeeren und Fisch. Der Zoo hofft nun, dass er das Herz der Bärendame genauso schnell schmelzen lassen wird wie seine Eisbombe. 

sr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.