Uniformen, Fahrersitze und Uhren

Eisenbahnfans sollen Bahn bestohlen haben

Bielefeld/Köln - Uniformen, Fahrersitze und Uhren: Selbst ernannte Eisenbahnfans sollen die Deutsche Bahn in Nordrhein-Westfalen bestohlen haben.

Zwischen 2010 und 2011 seien die Beschuldigten immer wieder in Stellwerke und Gebäude der Bahn an Rhein und Ruhr eingebrochen, berichtete das "Westfalen-Blatt" am Samstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft Köln. Die Behörde bestätigte der dpa die Angaben. Oft hätten die Diebe auf Bestellung zugeschlagen oder, um sich Tauschobjekte anzueignen, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer der Zeitung. Die mutmaßlichen Täter seien ein Dutzend Heranwachsende und junge Erwachsene.

Anders als gewöhnliche Metalldiebe hatten sie es laut Staatsanwaltschaft auf Sammlerstücke abgesehen: Uniformen, Fahrersitze aus Lokomotiven, Uhren aus Stellwerken oder sogenannte Signalflügel. Dafür gebe es deutschlandweit einen großen Markt, erklärte Bremer. Ein Signalflügel etwa koste unter Sammlern bis zu 400 Euro. Bei einer Razzia in mehreren Städten war zahlreiches Beweismaterial sichergestellt worden.

Die Deutsche Bahn wollte sich zu den Beutezügen bislang nicht äußern. Zu laufenden Ermittlungsverfahren erteile man keine Auskünfte, sagte eine Bahnsprecherin der Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.