In eisiger Nacht: Schülerin aus dem Zug geworfen

Potsdam - Bei eisigem Frost ist eine Schülerin in Brandenburg aus einem Regionalzug geworfen worden. Die 16-Jährige musste die Bahn am Dienstagabend gegen 22 Uhr in Königs Wusterhausen verlassen, weil ihr zwei Euro zur Fahrkarte fehlten.

Es war in der Region die bis dahin kälteste Nacht des Winters bei Temperaturen unter minus 15 Grad. Ein Bahnsprecher bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der “Märkischen Allgemeinen“. Den Angaben zufolge wollte das Mädchen wie für die Hinfahrt auch für zurück auf der Strecke Berlin - Groß Köris einen Fahrschein zu 5,10 Euro lösen.

Die Schaffnerin verlangte aber für den Kauf im Zug einen Aufpreis von zwei Euro, wie der Bahnsprecher sagte. Weil die Schülerin nicht mehr Geld dabei hatte, schickte die Schaffnerin sie am nächsten Bahnhof drei Stationen vor dem Ziel aus dem Zug in die Nacht. “Wir sind über den Vorfall sehr betroffen“, versicherte der Bahnsprecher. “Es ist ganz klar, das Minderjährige nicht aus dem Zug geworfen werden dürfen.“ Er kündigte arbeitsrechtliche Konsequenzen für die Schaffnerin wegen des Fehlverhaltens an. “Sie bedauert ihr Verhalten inzwischen aufrichtig“, sagte der Sprecher. Zudem werde die Bahn Kontakt zu der Schülerin und ihrer Mutter aufnehmen und sich entschuldigen. Die Mutter sagte der “Märkischen Allgemeinen“, ihre Tochter habe eine Stunde lang in klirrender Kälte vor dem bereits geschlossenen Bahnhofsgebäude in Königs Wusterhausen warten müssen.

Erst dann habe ein Kollege sie mit dem Auto abholen können, weil sie selbst in der Nachtschicht gewesen sei, berichtete die Frau. Das Mädchen hatte eine Freundin in Berlin besucht. Derzeit liegt es nach Angaben der Mutter mit Fieber im Bett. Laut Fahrplanauskunft bietet die Bahn auf der Strecke Berlin - Groß Köris eine Direktverbindung zu 5,10 Euro sowie eine Verbindung mit Umsteigen zu 7,70 Euro bei Zahlung am Schalter oder am Automaten an. Für Ticketverkäufe im Zug verlangt das Unternehmen Zuschläge. Schon in den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle für Empörung gesorgt, bei denen Minderjährige auch abends wegen fehlenden Geldes für ein Ticket aus dem Zug geworfen worden waren.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.