Eiskalte Killer töten Bürgermeister

Moskau - Es mutet an wie eine Szene aus einem Mafia-Film: Auf offener Straße ermordet ein Killerkommando einen beliebten Bürgermeister mit Schüssen in den Kopf und die Brust. Zu den Hintergründen:

Russische Killer haben in der bei Touristen beliebten Großstadt Sergijew Possad im Moskauer Gebiet den 35 Jahre alten Bürgermeister mit Kopf- und Brustschüssen getötet. Der Mord stehe vermutlich im Zusammenhang mit der beruflichen Arbeit des erst seit wenigen Monaten amtierenden Jewgeni Duschko, teilte die Staatsanwaltschaft nach Angaben von Medien in Moskau am Montag mit. Duschko hatte in der Vergangenheit berichtet, von kriminellen Wirtschaftskreisen bedroht zu werden.

Ermittler prüfen nach eigenen Angaben auch eine Beteiligung von Vertretern russischer Machtapparate an der Bluttat. Duschko selbst hatte vermutet, dass Banden die Stadt unter ihre Kontrolle bringen wollten. Sergijew Possad mit seinen mehr als 100 000 Einwohnern ist berühmt für sein Dreifaltigkeitskloster, das als Weltkulturerbe unter dem Schutz der Unesco steht. In Russland werden Machtkonflikte immer wieder auch mit Gewalt ausgetragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.