Auf Eisscholle gestrandetes Reh gerettet

Warschau - Polnische Feuerwehrleute haben bei einer riskanten Rettungsaktion im Dunkeln ein auf einer Eisscholle gestrandetes Reh in Sicherheit gebracht.

Auf Videomaterial, das der polnische Fernsehsender TVN24 am Mittwoch ausstrahlte, war zu sehen, wie sich ein Team aus vier Feuerwehrleuten in einem Boot durch Eisplatten nach vorne kämpfte und mit Taschenlampen nach dem Reh suchte. Das verängstigte Tier wurde schließlich in eine Decke gehüllt und zurück ans Land gebracht.

Lesen Sie auch:

Feuerwehr rettet Reh vom Ostsee-Eis

Dort wurde es der Wildschutzbehörde übergeben. Das Rettungsteam habe das Reh “auf den letzten Drücker“ retten können, sagte ein Sprecher des Teams, Waldemar Bogatko, dem Sender TVN24. “Es war extrem schwierig, es (das Tier) zu erreichen, weil uns das Eis zurückhielt.“ Das erschrockene Reh sei ins Wasser gesprungen und habe versucht zu fliehen.

Die Feuerwehrleute hätten das Tier aber in ihr Boot bekommen. Das gerettete Tier war eines von zwei Rehen, die am frühen Dienstag dabei beobachtet worden waren, wie sie rund 200 Meter vor der Küste im Norden Polens auf dem Eis trieben. Feuerwehrleute konnten eines der Rehe noch vor Einbruch der Dunkelheit zurück an Land scheuchen. Nach dem Bericht über die geglückte Rettungsaktion seien beim Sender E-Mails mit Glückwünschen für das Rettungsteam eingegangen, teilte TVN24 mit.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.