Nachbarin ruft Beamte

Ekel-Einsatz: Polizei muss ausrücken, weil Mann regelmäßig von Balkon pinkelt

Schon von Kindesbeinen an lernt der Mensch, die Örtlichkeit aufzusuchen, wenn es auf die Blase drückt. Besser gesagt es sollte gelernt sein. 

Goslar - Zu einem eher ekligen Einsatz haben Polizisten am Sonntag in Goslar ausrücken müssen. Die Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses beschwerte sich über ihren Nachbarn, der in der Wohnung über ihr regelmäßig von seinem Balkon pinkeln und dabei auch ihren Balkon bespritzen würde. 

Zwar stritt der 67-jährige Nachbar alles ab, wie die Polizei in einer Mitteilung schrieb. Aber: „Neben erkennbaren Spuren am Balkongeländer stellten die Beamten auch den typisch penetranten Uringeruch fest.“ Jetzt läuft ein Verfahren.

In Bayern eskalierte ein Streit zwischen zwei Brüdern, der sogar die Polizei auf den Plan rief. Mit dem, was sie dort erlebten, hatten die Beamten nicht gerechnet.

Lesen Sie auch: Das Wunder von St. Wolfgang? Hündin überlebt 60-Meter-Absturz in Österreich unverletzt

In der bayerischen Pfarrkirche St. Martin in Garmisch-Partenkirchen schweigen seit Mitte Januar nachts die Glocken. Der pikante Grund: Beschwerden von Touristen.*

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa / Gero Breloer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.