Brennender Lkw in Hamburger Elbtunnel

Hamburg - Im Hamburger Elbtunnel ist am Donnerstagnachmittag ein Lkw in Brand geraten. Rund 150 Menschen wurden aus dem Tunnel in Sicherheit gebracht.

Der brennende Lastwagen hat einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Rund 150 Menschen wurden aus der Röhre in Sicherheit gebracht, darunter auch der Fahrer des Lasters. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand. Etwa in der Mitte des mehr als drei Kilometer langen Autobahntunnels war das Fahrzeug aus zunächst unbekannter Ursache in Flammen aufgegangen. Betroffen war die jüngste, im Jahr 2002 eröffnete vierte Röhre. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen.

Während der Lösch- und Bergungsarbeiten kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mit kilometerlangen Staus in beiden Richtungen. Die Röhre soll noch längere Zeit gesperrt bleiben. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Der 1975 eröffnete Elbtunnel im Zuge der Autobahn A7 von Hannover nach Flensburg gilt als Verkehrsengpass. Das mehr als drei Kilometer lange Nord-Süd-Nadelöhr passieren jährlich etwa 45 Millionen Fahrzeuge.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.