Panik in ostindischem Dorf

Video: Elefanten trampeln fünf Menschen tot

Neu Delhi - Der Mensch verdrängt wildlebende Elefanten immer mehr aus ihrem natürlichen Lebensraum. Dadurch kommt es häufiger zu gefährlichen Begegnungen. Zwei davon sind jetzt tödlich ausgegangen. 

Wilde Elefanten haben im Osten Indiens fünf Dorfbewohner getötet und schwere Schäden angerichtet. Fünf Dickhäuter waren am Sonntag in ein Dorf im Bezirk Burdwan im Bundesstaat Westbengalen eingedrungen und hatten dort vier Menschen totgetrampelt. In einem anderen Dorf trampelten vier Elefanten am Montag einen Bewohner tot.

"Seit Sonntag sind die Dorfbewohner in einem Panik-Zustand", sagte Ajay Kumar Das von der örtlichen Forstbehörde am Telefon. Die Tiere wurden Berichten zufolge wütend, als Dorfbewohner sie mit Steinen bewarfen, um sie zu vertreiben. Die Elefanten seien nach den Angriffen in den Dschungel geflüchtet, sagte Das. Ein Elefantenbulle starb, als ihn ein Betäubungspfeil traf.

Bericht Indian Express, Video

Der natürliche Lebensraum von Indiens geschätzt 27.000 bis 31.000 wilden Elefanten wird durch Abholzung und Bebauung immer weiter eingeschränkt. Angaben der Regierung zufolge werden in Indien jedes Jahr 350 Menschen von Elefanten getötet.

Wenn wilde Tiere auf Menschen treffen

dpa

Rubriklistenbild: © EPA/Archiv (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.