Sonderanfertigung mit Stehplatz

Französisches Elektroauto für den Papst

+
Der Papst in seinem Papamobil. Jetzt bekommt er ein  zweites Gefährt

Rom - Der päpstliche Fuhrpark wird ökologischer: Benedikt XVI. hat ein Elektroauto für den Hausgebrauch erhalten. Ein französischer Autobauer hat das Gefährt eigens angefertigt.

Das neue Elektroauto des Pasts löst nicht das gepanzerte Papamobil ab. Vatikansprecher Federico Lombardi stellte das leise surrende Fahrzeug des französischen Autobauers Renault am Donnerstag in Rom vor.

Das weiße Auto mit dem Papstwappen ist eine Spezialanfertigung, in die der Papst leicht einsteigen kann, wie Radio Vatikan berichtete. Der als umweltbewusst bekannte Benedikt könne damit stehend durch die Gärten des Vatikans oder in Castel Gandolfo gefahren werden. Drei Stromsäulen sichern den Betrieb. Ein zweites, blaues Elektro-Auto bekam die Gendarmerie des Vatikans.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.