Schmuck, Koks und Waffen: Zoll zieht Bilanz

Eine Zollinspektorin präsentiert in Babywindeln versteckten Goldschmuck. Foto: Arne Dedert
1 von 6
Eine Zollinspektorin präsentiert in Babywindeln versteckten Goldschmuck. Foto: Arne Dedert
Der Flughafen Frankfurt gilt wegen seines riesigen Waren- und Passagierdurchsatzes auch als Drehkreuz für zahlreiche Schmuggelversuche. Foto: Boris Roessler
2 von 6
Der Flughafen Frankfurt gilt wegen seines riesigen Waren- und Passagierdurchsatzes auch als Drehkreuz für zahlreiche Schmuggelversuche. Foto: Boris Roessler
Eine Zollbeamtin in Bremerhaven führt einen beschlagnahmten Magnum-Revolver mit Zielfernrohr vor. Waffen in den verschiedensten Ausführungen sind immer wieder ein großes Thema bei Zollkontrollen. Foto: Ingo Wagner
3 von 6
Eine Zollbeamtin in Bremerhaven führt einen beschlagnahmten Magnum-Revolver mit Zielfernrohr vor. Waffen in den verschiedensten Ausführungen sind immer wieder ein großes Thema bei Zollkontrollen. Foto: Ingo Wagner
Ein Jaguarzahn wurde in einem Spülschwamm geschmuggelt. Die Ein- und Ausfuhr dieser Zähne ist nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen verboten. Foto: Arne Dedert
4 von 6
Ein Jaguarzahn wurde in einem Spülschwamm geschmuggelt. Die Ein- und Ausfuhr dieser Zähne ist nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen verboten. Foto: Arne Dedert
Ist da was versteckt? Foto: Arne Dedert
5 von 6
Ist da was versteckt? Foto: Arne Dedert
Die aufgegriffene Rauschgiftmenge ging zurück. Foto: Nicolas Armer/Archiv
6 von 6
Die aufgegriffene Rauschgiftmenge ging zurück. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Das Hauptzollamt am wichtigsten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main hat 2014 eine Milliarde Euro mehr eingenommen als im Jahr davor.

Dank Zöllen, Steuern und Abgaben kamen 4,15 Milliarden Euro zusammen, wie der Leiter des Hauptzollamts, Albrecht Vieth, am Freitag am Flughafen berichtete. 2013 waren es 3,15 Milliarden Euro gewesen.

Der Zoll präsentierte bei seiner Jahrespressekonferenz auch die spektakulärsten Funde des vergangenen Jahres, etwa zersägte Elefantenstoßzähne oder Schmuck in Windeln. Die aufgegriffene Rauschgiftmenge ging zurück: 2014 wurden am Flughafen 624 Kilogramm Drogen gefunden, 2013 hatten die Beamten 763,5 Kilogramm entdeckt.

Hauptgrund für die gestiegenen Einnahmen war laut der Behörde, dass der Zuständigkeitsbereich des Hauptzollamts erweitert wurde. Hinzu kamen unter anderem der Frankfurter Industriepark, die Messe und das Bankenviertel. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Nach der Hitze kommt der Knall: Gewitter und Sturmböen behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen und Schienen …
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.