Elfenbeinküste: Cholera-Ausbruch schürt Elend

Abidjan - Das Elende in der ohnehin schon vom Bürgerkrieg gekennzeichneten Elfenbeinküste nimmt zu. Jetzt ist auch noch Cholera ausgebrochen. Unicef spricht von einem Warnsignal.

Nach einem Cholera-Ausbruch in dem westafrikanischen Staat Elfenbeinküste hat Unicef eine Hilfsaktion gestartet. Die Erkrankungen traten in der Stadt Abidjan auf.

Das UN-Kinderhilfswerk befürchtet, dass sich die Cholera - begünstigt durch Regenzeit und schlechte hygienische Verhältnisse - schnell ausbreiten könnte. “Das ist ein Warnsignal“, sagte Unicef-Sprecher Rudi Tarneden am Dienstag in Köln. “Wenn man nicht sofort gegensteuert, kann ganz schnell eine Epidemie ausbrechen.“

Durch den Bürgerkrieg wurden viele Gebiete von der Versorgung mit sauberem Trinkwasser abgeschnitten. Die lebensgefährliche Durchfallerkrankung wird hauptsächlich durch verunreinigtes Wasser verbreitet.

In den Städten Doloa und Bouaflé sind den Angaben zufolge insgesamt 19 große Wassertanks installiert worden. Zudem verteilt Unicef Medikamente, Seife, Chlor und Tabletten zur Wasserreinigung. Cholera kann unbehandelt innerhalb weniger Stunden zum Tod führen. Kinder sind besonders gefährdet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.