SpaceX

Elon Musk spricht barfuß über Reisen zum Mars: „Ein Haufen Leute wird wahrscheinlich sterben“

SpaceX-Gründer Elon Musk lässt sich barfuß von Luftfahrtingenieur Peter Diamandis interviewen.
+
SpaceX-Gründer Elon Musk lässt sich barfuß von Luftfahrtingenieur Peter Diamandis interviewen.

Elon Musk möchte die Menschheit „multiplanetar“ machen - und zum Beispiel den Mars besiedeln. Doch bei den initialen Reisen dorthin könnte es Schwierigkeiten geben.

Palo Alto - Dass Elon Musk den Mars* für sich entdeckt hat und sich fest vorgenommen hat, ihn zu besiedeln, ist weithin bekannt. Bis 2026 will er die ersten Menschen auf den Roten Planeten reisen lassen. In einem Interview hat er kürzlich beschrieben, wie die ersten Reisen dorthin in seiner Vorstellung werden: „Es ist gefährlich, es ist unbequem und es ist eine lange Reise. Du kommst vielleicht nicht lebend zurück, aber es ist ein herrliches Abenteuer und es wird eine unglaubliche Erfahrung sein“, sagte er im Gespräch mit dem Luftfahrtingenieur Peter Diamandis.

Und Elon Musk* fügte hinzu: „Ja, ehrlicherweise wird ein Haufen Leute wahrscheinlich am Anfang sterben“ - ermutigende Aussichten. Immerhin verneinte der SpaceX-Gründer seine eigene rhetorische Frage, ob der Mars eine Rettung nur für reiche Leute sei. Aber ob es tatsächlich in wenigen Jahren so weit sein wird, wird sich zeigen. Technische Schwierigkeiten könnten zu Verzögerungen führen, wie die britische „Daily Mail“ berichtet. Beispielsweise wird derzeit noch an der Rakete „Starship“ getüftelt, die wiederverwendbar sein soll. Eine Idee, für die Elon Musk zu Beginn ausgelacht* wurde.

SpaceX und der Mars: Wieder verwendbare Raumschiffe geplant

Doch erst kürzlich ist erstmals ein Astronauten-Team mit einer gebrauchten Raumkapsel zur Internationalen Raumstation ISS* geflogen. Die vier Astronauten an Bord der „Crew-Dragon“*-Raumkapsel „Endeavour“ von SpaceX dockten am 24. April 2021 an der ISS an. Dort wird es vorerst etwas enger - insgesamt sind nun elf Astronauten dort. Neben der Besatzung der nun eingetroffenen „Crew 2“ hält sich auf der ISS bereits die Besatzung der „Crew 1“ auf, die bei der letzten SpaceX-Mission im November ins Weltall geflogen war. Die „Crew 1“ soll am 28. April 2021 zur Erde zurückfliegen.

Für SpaceX ist es die dritte bemannte Mission zur ISS; zum Einsatz kam dabei eine bereits zuvor genutzte „Crew Dragon“-Kapsel. Die erste Mission des Unternehmens von High-Tech-Pionier Elon Musk im vergangenen Mai beendete eine neun Jahre lange Phase, in der die USA für Flüge zur ISS auf russische Raketen angewiesen waren.

Reisen zum Mars: Elon Musk peilt 2026 an

Das Recyceln von Raumschiffen gehört zu den Visionen von SpaceX-Gründer Elon Musk. In einer Pressekonferenz nach dem Start von „Endeavour“ sagte er: „Ich denke, dass wir an dem Beginn einer neuen Ära der Weltraumerkundung stehen.“ Musk hat keinen Hehl aus seinem Wunsch gemacht, die Menschheit nicht nur zum Mond, sondern auch auf den Mars zu bringen.

Nach einer Reihe erfolgreicher Testflüge hofft Musk der „Daily Mail“ zufolge, irgendwann im Jahr 2024 ein unbemanntes Raumschiff zum Mars und zurück zu schicken - vor einem Flug mit Besatzung im Jahr 2026. Sollte Musk sein Ziel erreichen, wäre er auf dem Mars sieben Jahre vor der NASA dran - die plant nämlich laut dem Bericht, erst im Jahr 2033 Astronauten auf den Roten Planeten zu schicken. (ial mit AFP) *fr. de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.