Internationale Aufregung

Eltern bereiten sich auf Abschied von todkrankem Baby Charlie vor

+
Die Mutter von Charyl sagt: „Wir wollen einfach nur in Frieden mit unserem Sohn sein - kein Krankenhaus, keine Anwälte, keine Gerichte, keine Medien.“

Die Eltern des todkranken britischen Babys Charlie Gard bereiten sich auf den Abschied von ihrem Kind vor.

London - „Wir wollen einfach nur in Frieden mit unserem Sohn sein - kein Krankenhaus, keine Anwälte, keine Gerichte, keine Medien - einfach nur intensive Zeit mit Charlie (...), um uns auf die liebevollste Art zu verabschieden“, erklärte die Mutter Connie Yates. Zugleich kritisierte sie die Entscheidung eines Gerichts vom Donnerstag, wonach Charlie vom Krankenhaus in ein Hospiz verlegt werden soll. 

Baby Charlie.

Das Great Ormond Street-Krankenhaus, in dem das elf Monate alte Baby behandelt wurde, hatte sich geweigert, Charlie - wie von seinen Eltern gewünscht - nach Hause zu entlassen. Im Hospiz wird Charlie ohne lebenserhaltende Geräte sterben. Charlies Schicksal hatte international Aufsehen erregt. Sowohl Papst Franziskus als auch US-Präsident Donald Trump bekundeten ihr Mitgefühl. Trump bot über den Kurzbotschaftendienst Twitter seine Hilfe an. Der Junge leidet an einer seltenen genetischen Krankheit, in der Fachsprache mitochondriales DNA-Depletionssyndrom (MDS) genannt. Sein Gehirn ist stark geschädigt, unter anderem kann er nicht mehr selbstständig atmen.

Die Eltern Connie Yates und Chris Gard waren in den vergangenen Monaten durch alle gerichtlichen Instanzen gegangen, um Charlies Behandlung mit Methoden zu ermöglichen, die bislang nicht an Menschen ausprobiert wurden. Doch sie wurden bis hin zum Obersten Gerichtshof und zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihren Klagen abgewiesen.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.