Brief aus Hanoi: Das Tier wurde unter Jubel im Ho Hoan Kiem-See gefangen

Endlich: Vom Aussterben bedrohte Schildkröte ging ins Netz

Das Schicksal ihrer kranken Schildkröte bewegt die Hanoier. Das Tier lebt im Ho Hoan Kiem-See, dem See des zurückgegebenen Schwertes.

Brief aus Hanoi...

... von unserer Mitarbeiterin Alexandra Lache-Elsen

Der berühmteste See der Stadt grenzt im Süden an den Old Quarter, ein Gewirr aus einst 36 Straßen, die sich in Hunderte kleiner Gässchen verzweigen.

Die Legende sagt, dass Anfang des 15. Jahrhunderts, während der chinesischen Besatzung, eine riesige Schildkröte dem armen Fischer Le Loi ein Schwert brachte. Mit diesem Zauberschwert soll er die Truppen der Ming-Dynastie geschlagen haben (1418-1428). 1428 wurde er König. Die Schildkröte sei noch einmal aufgetaucht und habe das Schwert zurück gefordert, heißt es.

Der Ho Hoan Kiem-See ist etwa 700 Meter lang und entsandt als Rückstausee des Roten Flusses. Im 18. Jahrhundert sollen die Trinh-Fürsten 52 Paläste an den Ufern des Sees gehabt haben. Bis zum 19. Jahrhundert war er viel größer als heute, besaß einen Zugang zum Roten Fluss und war mit den anderen Seen durch ein Netzwerk Kanäle verbunden. Heute gibt es noch eine einzige dieser Schildkröten im See. Und die ist krank.

Die Hanoier sind besorgt. „Sie ist eine Art Symbol für die Zukunft der Stadt und des Landes“, klärte mich eine Freundin auf. Seit Monaten versuchten die Behörden und eine Rettungstruppe, das Tier zu fangen, um es medizinisch zu behandeln. Das Tier hat Wunden am Hals, verursacht durch die Verschmutzung des Sees, Bisse anderer Schildkröten oder Angelhaken. Am Sonntag ging sie ins Netz. Hunderte Zuschauer jubelten.

Diese Schildkröte ist wohl eine der letzten Vier ihrer Art, eine Riesenweichschildkröte, die einen Meter groß, 136 Kilo schwer und bis zu 100 Jahre alt werden kann. Eine weitere soll es noch in Vietnam geben, zwei in chinesischen Zoos.

Eine Freundin erinnert sich, dass diese riesigen Schildkröten vor 20 Jahren häufig auf die Straßen um den See ausbüxten und von vier Männern wieder zurück in den See zurück geschleppt wurden.

Das Schildkrötenfleisch ist übrigens eine Spezialität in Vietnam. Das erklärt, warum diese Art nahezu ausgerottet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.