Ist er zurechnungsfähig?

Endspurt im Breivik-Prozess

Oslo - Der Prozess um Anders Breivik geht in die letzte Verhandlungswoche. Entscheidender Streitpunkt bleibt weiterhin die Frage um die Zurechnungsfähigkeit des Massenmörders.

Mit neuen Aussagen zur Zurechnungsfähigkeit des Massenmörders Anders Behring Breivik hat die letzte Verhandlungswoche des Osloer Verfahrens zur Tötung von 77 Menschgen begonnen. Zwei Rechtspsychiater begründen bis Mitte der Woche, warum sie den 33-Jährigen für zurechnungsfähig halten. Ende vergangener Woche hatten zwei andere Rechtspsychiater zu ihrem gegenteiligen Sachverständigen-Gutachten ausgesagt. Darin stufen sie Breivik als paranoid schizophren sowie psychotisch und damit unzurechnungsfähig ein.

Bilder vom Breivik-Prozess

Breivik-Prozess: Heute spricht der Attentäter

Breivik-Prozess: Hier ist der Mörder zu Tränen gerührt

Der rechtsextremistische Islamhasser Breivik hatte am 22. Juli letzten Jahres bei zwei Anschlägen 77 Menschen getötet. Bis Ende der Woche stehen noch die Schlussplädoyers an. Als die entscheidende offene Frage gilt die Zurechnungsfähigkeit des geständigen, aber nicht reuigen Täters. Das Urteil wird für Juli oder August erwartet. Das Gerichtsverfahren über das beispiellose Verbrechen war am 16. April eröffnet worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.