Energiewende: Künast geht auf Merkel los

+
Renate Künast

Berlin - Grünen-Chefin Renate Künast hält den Kursschwenk der Bundesregierung in der Energiepolitik für inszeniert und unzureichend. Kanzlerin Merkel attackiert sie hart.

Merkel habe “kein rechtlich ordnungsgemäßes Verfahren gewählt, sondern ein unsauberes Gewurstel“, sagte Künast am Mittwoch in Berlin. Merkel begründe die vorläufige Stilllegung der sieben ältesten Atommeiler mit einem atomaren Sonderfall. Sie mache sich damit aber erpressbar. Schließlich könnten die Konzerne sagen, der Sonderfall habe gar nicht vorgelegen, und Schadensersatz fordern. Künast verlangte ein transparentes Verfahren. Die Regierung müsse offenlegen, welche Gespräche mit den Konzernen geführt würden und was dort jeweils vereinbart werde. “Wer es ernst meint, der macht jetzt Nägel mit Köpfen“, sagte die Grünen-Politikerin.

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Die sieben ältesten Atommeiler in Deutschland wie auch das Kernkraftwerk Krümmel müssten nun “rechtlich sauber“ abgeschaltet werden. Außerdem müsse die Bundesregierung die Laufzeitverlängerungen für deutsche Atommeiler zurücknehmen. Künast warf der Koalition auch vor, die geplanten Sicherheitschecks an den Atommeilern bewusst niedrig zu halten. Schließlich werde dafür nicht das neue kerntechnische Regelwerk genutzt, das die früheren Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) und Sigmar Gabriel (SPD) entwickelt hätten.

Die Regierung hatte angesichts der Atomkatastrophe in Japan entschieden, die Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke für drei Monate auszusetzen. Die sieben ältesten deutschen Atomkraftwerke und der Pannenreaktor Krümmel werden für diese Zeit abgeschaltet. Bis Mitte Juni sollen die Reaktoren umfassend auf ihre Sicherheit überprüft werden.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.