Neu entdeckter Planet ist schwärzer als Kohle

London - US-Astronomen haben den bislang dunkelsten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Die ferne Welt mit der Katalognummer TrES-2b ist schwärzer als Kohle.

US-Astronomen haben im Sternbild Drache den bislang dunkelsten Planeten entdeckt. Die ferne Welt mit der Katalognummer TrES-2b ist schwärzer als Kohle, berichten die Forscher im britischen Fachblatt “Monthly Notices of the Royal Astronomical Society“ (MNRAS). Der jupitergroße “Exoplanet“ reflektiert nur etwa ein Prozent des einfallenden Lichts. Zum Vergleich: Der Jupiter, größter Planet in unserem System, reflektiert mehr als 30 Prozent. Als Exoplaneten werden Planeten anderer Sterne außerhalb unseres Sonnensystems bezeichnet.

“TrES-2b reflektiert wesentlich schwächer als schwarze Acrylfarbe, er ist also wahrhaftig eine fremde Welt“, betonte David Kipping vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in einer Mitteilung. Was den rund 750 Lichtjahre entfernten Exoplaneten so außerordentlich schwarz mache, sei bislang nicht klar, erläuterte Kippings Ko-Autor David Spiegel von der Princeton University. “Allerdings ist er nicht stockfinster. Er ist so heiß, dass er schwach wie ein Stück Holzkohle glimmt oder wie eine Heizschlange im E-Herd.“

Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

TrES-2b umrundet seinen Heimatstern in nur rund fünf Millionen Kilometern Abstand, das ist 30 Mal dichter als die Erde der Sonne steht. In dieser kurzen Distanz erhitzt sich der Exoplanet auf mehr als 1000 Grad Celsius, schreiben die Astronomen. Sie hatten mit dem NASA-Weltraumteleskop “Kepler“ beobachtet, wie der Planet um seine Sonne kreist. Dabei konnten sie winzige Helligkeitsschwankungen messen, die sich auf die unterschiedlich stark beleuchtete Fläche des Planeten zurückführen lassen.

Die Helligkeit änderte sich lediglich um 0,0006 Prozent - die kleinsten Helligkeitsschwankungen, die je bei einem Exoplaneten nachgewiesen wurden, wie die Wissenschaftler betonen. Diese winzige Fluktuation belege, dass der Planet außerordentlich schwarz sei. Bei einer stärker reflektierenden Welt hätte die Helligkeit deutlicher geschwankt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.