Entflohener Gewaltverbrecher gefasst

Oldenburg - Der aus einer Klinik bei Wehnen in Niedersachsen geflohene Gewaltverbrecher ist von der Polizei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gefasst worden.

Die Polizei nahm den 22-Jährigen gegen 5.00 Uhr an der Autobahn 28 fest. Nach Angaben der Polizei in Oldenburg war er zu Fuß in Höhe der Anschlussstelle Oldenburg-Wechloy unterwegs und dort einer Polizeistreife aufgefallen. Er ließ sich widerstandlos festnehmen und wurde zurück in die Karl-Jaspers-Klinik gebracht.

Der Mann war am Donnerstag aus der Klinik entkommen. Danach hatte er einen Taxifahrer gewürgt. Wie schwer der Mann verletzt wurde, war zunächst unklar. Die Polizei hatte die ganze Nacht über nach dem psychisch Kranken gefahndet. An der Suche waren zahlreiche Polizisten und ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Der Mann war wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Er befand sich seit September 2010 in der geschlossenen Abteilung der Klinik. Im Juli vergangenen Jahres war aus der Klinik ein mehrfach vorbestrafter Sex-Täter ausgebrochen. Auch er war einen Tag später wieder gefasst worden

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.