Malaysia: Entführter Junge wieder frei

+
Die Eltern haben nicht nur Plakate in den Straßen von Kuala Lumpur gehängt, sondern auch im Internet Appelle an die Entführer veröffentlicht.

Kuala Lumpur - vor sechs Tagen wurde der niederländische Junge Nayati von Unbekannt in ein Auto gezerrt und entführt. Nun ist der Zwölfjährige wohlbehalten wieder aufgetaucht.

Der Junge sei unverletzt wieder bei seinen Eltern, sagte der Polizeichef der Hauptstadt Kuala Lumpur, Mohmad Salleh, am Donnerstag.

Nayati Moodliar war vor sechs Tagen morgens vor seiner Schule von Unbekannten in ein Auto gezerrt worden. Über die Täter und die Umstände der Freilassung machte die Polizei zunächst keine Angaben. Nach den Entführern werde gefahndet, sagte der Polizeichef. Aus Polizeikreisen verlautete, dass Lösegeld bezahlt wurde.

“Wir sind froh, mitteilen zu können, dass Nayati wieder bei uns ist“, erklärte die Familie auf der Facebook-Seite, die sie eigens für die Suche nach dem Jungen eingerichtet hatte. “Obwohl das eine traumatische Zeit für ihn war, ist er, nach jetzigem Stand zu beurteilen, in guter Verfassung.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.